Sonntag, 20. Mai 2018

Kann man beim Sitzen besser denken?

Ganz gewiss ist das nicht so: Es geht nicht nur darum, ob man sich mehr oder weniger bewegt. Unsere Sitzarten sind selbst eher ziemlich schädlich für den Körper: Die zweimalig abgeknickte Körperhaltung bringt Hindernisse für den Blut- und Lymphkreislauf, bei der Verdauung und für den Haltungsapparat, vor allem im Becken- und Rückenbereich.

Andererseits verbringen viele von uns wirklich erhebliche Zeiten im Sitzen: Wir werden transportiert im Sitzen, wir ernähren uns sitzend, sehr viele Menschen arbeiten lange Zeiten viele Jahre auf mehr oder weniger ergonomischen Stühlen im Sitzen.

Und wir absolvieren viele Kopftätigkeiten sitzend. Warum eigentlich?


Beim Lernen, beim Meeting, in Konferenzen, bei Diskussionen, in Vorträgen wird immer ganz viel gesessen. Aber gerade dafür ist lange nachgewiesen, dass die die Flüsse im Körper hemmende Sitzposition auch nachteilig auf das Denken wirkt, die kognitiven Fähigkeiten hemmt, die energetischen Läufe erschwert.

Wir von UBUNTU.EARTH haben uns entschlossen, in Zukunft Veranstaltungen, wenn immer es möglich ist, im miteinander Spazierengehen anzubieten. Wenn es eine größere Anzahl von Teilnehmern ist, kann man Geh- mit Haltephase abwechseln, zu denen man jeweils ein kleines Kapitel vorträgt und dann wieder ein Stück miteinander weiter geht. So wird der laufende Austausch über das soeben Gehörte unterstützt.

Auch eine Verbindung mit anderen Bewegungsarten ist möglich: Eine (Stadt-)Wanderung zB, wo man zwischendurch interessante Plätze kennenlernen kann, eine Partie Boccia absolviert oder, wenn es passend ist, mehrere Arbeitsgruppen während der Diskussion nebenbei Billard spielen.

Die Möglichkeiten sind sehr ausbaubar. Eines ist allen gemeinsam: Sie sind körperlich gesund und körperliche Bewegung bringt auch den Geist mehr auf Trab.